29.12.2013

Offener Brief: Phillipp Ohlandt was soll das?

Hallo +Phillipp Ohlandt bzw. #PhillippOh,

ich weiß nicht wie alt du bist. Ich kenne deine Interessen, deine Hobbies, deine Freunde, dein Elternhaus, dein Sozialleben, dein Charakter und auch deine Haustiere nicht. Das was ich von dir weiß, gibst du freiwillig raus. Auch so, dass man dich auf meiner Lieblingssuchmaschine sehr sehr leicht finden kann. Aber das ist ein anderes Thema. Ich weiß nicht wie du auf mich gekommen bist, ich weiß auch nicht was ich dir getan habe oder ob du einfach ein paar Synapsen zu wenig hast. Ist mir auch eigentlich egal. Denn ich wollte dich nicht kennen lernen. Doch wie das so ist im 21. Jahrhundert, es passiert einfach. Durch irgendein Kanal bist du auf mich zu gekommen und hast versucht mich kennen zu lernen. Das war auch gar nicht so lange her. Ich denke mal das ist ca. ein Jahr her. Da kam das Nexus 4 raus und eine ziemlich große Deutschsprachige Community wurde gegründet. Seit dem, ich weiß nicht wieso, finde ich deinen Namen in unzähligen Netzwerken wieder, die ich ebenfalls benutze. Das ganze kann natürlich Zufall sein. Muss es aber auch nicht.

An unseren ersten Kontakt kann ich mich nicht mehr wirklich erinnern. Ich weiß aber, dass du mir anfangs eher Sympatisch warst. Dennoch wurde mir nach 2/3 weiteren Kommentaren deinerseits schnell klar, dass aus uns nichts wird. Wie gesagt, ich will auch gar nichts mit dir zu tun haben. Aber das geschieht nun mal im Socialnetwork. Man lern neue Leute kennen. Die einen mag man, die anderen weniger und andere kann man getrost ignorieren. Mir dir war es aber von Anfang an schwierig. Du drängtest dich förmlich in mein Leben. Nicht nur das du urplötzlich (gefühlt) jeden Post auf G+ kommentiertest, nein auch auf AndroidPit.de waren deine Programmier-Anfänger-Fragen eher mit Hass statt konstruktiv erfüllt.

Nachdem ich immer mehr Anfing dich zu Ignorieren, nicht nur in dem ich über deine Posts/Kommentare hinweg sah sondern auch Aktiv den Ignorieren/Block-Button drückte, kamen dann die ersten "persönlichen" Angriffe gegen meine Person und meine Dienste. Als ich nämlich meinen URL-Shortener vorstellte, warst du auch einer der ersten, der diesen "gesehen" hat. Wie dem auch Sei, die URL "kURLy".de (kURLy heißt mein Shortener und ist eine Abkürzung für "kurze URL [y]") wurde auf deinen Namen durch den Hoster OVH registriert.

[Update: Denic Eintrag entfernt. Könnt ihr aber auf denic.de selbst nachvollziehen.]

Zufall? Wohl nicht. Denn, keine Ahnung wer +Kevin Cluse ist, er teilte mir mit (via Private Share auf G+), dass es den Shortener "Short It" im Play Store mal "testet". Und schau her. Der Shortener nutzt kurly.de. Aber das kannst du ja alles gerne machen. Ich habe schließlich kein Recht auf den Namen. Ist ja sowieso nur ein fiktiver. Auch das du gerne Apps für Android schreibst, gerne. Kein Problem. Aber, anscheinend hast du den Post schon gelöscht, mir dann noch dreißt zu schreiben "Schau mal, ich habe deine Idee geklaut", ist wirklich unterste Schublade.

Aber hey, du hast selbstverständlich noch mehrere Tricks auf lager. Denn anscheinend ist dir das Gemecker von +Sebastian Görick auch nicht genug. Auch generell scheinst du das Kommentarsystem von +Caschys Blog zu mögen. Wie die Diskussion hier beweist. Aber den ober Hammer hast du dir ja natürlich für mich aufgehoben. Denn beleidigen ist anscheinend für dich eine Olympiadisziplin. Nicht nur fiktive URLs zu shorten, die mich beleidigen. Nein, das ganze natürlich auch noch zwischen 100-900x. Pro URL versteht sich!

Nach heutigem ausmisten musste ich selbiges wieder entdecken. Diesmal ging es wohl meiner API zur leibe. Denn diese konnte ich noch nicht an deine freudigen taten andere zu ärgern, verschließen. Schließlich habe ich, anders als du, noch was anderes zu tun.
Also Phillipp, hör doch bitte auf mich und meine Arbeit zu stören. Allein dieser Post hat mich schon wieder 30 Minuten kostbare Zeit gekostet. Lass mich, meine Dienste und mein Leben in Frieden. Mach dein eigenes ding auf "Einfach, Schlicht, Retro" und lass mich in Ruhe. Zufällig bin ich, während dieser Recherche hier, auf dein alter (17 Jahre. Im Februar ändert sich das aber, stimmts?!) und deine IT-Kenntnisse gestoßen. Auch wenn du nun bald offiziell Trinken darfst. Lass es besser sein. Es ist für mich und die Menschen, die mit dir Arbeit müssen, besser so.

Danke und Gruß

Stefan