28.02.2013

Es muss nicht immer "Nexus" sein

Zugegeben, ich bin viel in "Nerdgewässern" unterwegs. Dort hört mal, wenn die Frage nach einem neuem Smartphone aufkommt, eigentlich immer nur "Nexus". Die Gründe liegen auf der Hand. Von Google für Android entworfen, immer neuste Version ergibt auch immer die neusten Features. Das war es dann aber eigentlich schon, mit den Argumenten für ein Nexus Gerät. Ich bin der Meinung, dass man spätestens seit Android 4.1 auch als Hobby-Entwickler nicht mehr an die marke Nexus gebunden sein muss. Ganz nach dem Motto "Andere Mütter haben auch schöne Kinder".

Die Hardware


Sein wir doch mal ehrlich. Wer benötigt eine Quad-Core CPU, 2GB RAM und eine Kamera die an eine schlechten Fotografen-Kamera ran kommt? Selbstverständlich, und das ist auch gut, legen andere Menschen auf andere dinge wert. So zum Beispiel ist die Kamera für viele ein Wichtiges Argument. Denn die intigrierte Kamera hat man einfach immer dabei. Fotos sind bei Reisen die einfachste Möglichkeit die Erlebnisse festzuhalten. 
Ist das der Grund warum man ein Nexus kaufen sollte? Definitiv nicht! Die selbe Hardware gibt es genauso in anderen Geräten, wenn man sie denn benötigt - oder sagen wir haben will. Nur mal drei Beispiele: Xperia Z, HTC One, Galaxy S3 (S4 folgt am 14.3.13). Meistens haben diese Geräte sogar eine bessere Kamera. Wobei ja anscheinend bei Google schon an einer ultimaten-Cam gearbeitet wird. 

Die Hardware 2.0


Ich will das Thema Hardware nochmal ansprechen. Wer braucht ein Quad-Core und 2GB RAM? Ich denke ich lehne mich nicht zu weit aus dem Fenster, wenn ich sage fast niemand reizt diese Hardware regelmäßig aus. Für meinen Teil, obwohl ich den Performenceschub vom Galaxy Nexus aufs Nexus 4 mit selber Software gemerkt habe, benötige nicht mehr als ~1,2 MHz Dual-Core mit einem Gigabyte RAM. Die CPU, die ja bei einem SOC schon einiges macht, war als form von Cortex-A9 im Galaxy Nexus verbaut. Das reicht fast jedem. Was machen denn die meisten? Surfen, Social-Media, E-Mails, Indie-Games. Nur die wenigstens haben richtige Hardwarelastigen Games auf Ihren Handys. Ist so!

Ich möchte nicht abschweifen, wir waren beim Thema Nexus, nicht nicht High-End :)

Die Software


Hier bietet jeder Hersteller eine andere Oberfläche an. Die Nexen sind dabei "Stock", wie man so schön sagt. Also keine Anpassung. Wobei das nicht ganz stimmt. Denn, je nach dem wie man "Android" auslegt, ist Android nur der Kernel/Service, der der Hardware leben einhaucht. Nur für uns User, damit wir mit den Geräten vernünftig und auch schön Arbeiten können, wird eine UI entwickelt.
Das Sense, Nature UI oder Blue (heißt das bei Motorola noch so?) nicht jedermans Sache ist, ist klar. Aber ist denn "Stock" bzw. die Vanilla Oberfläche jedermans Sache? In den meisten Kommentaren kommt es so rüber. Aber das stimmt nicht. Jede Mutter und jeder Vater kann dir das erzählen. Sie wollen sich nicht wieder umgewöhnen. Das, was sie immer verwendet haben, wollen sie auch weiterhin nutzen. Heißt: Einmal Sense, immer Sense! Denn sie nutzen täglich Features die HTC da eingebaut hat, die wirklich nützlich sind und die man einfach intuitiv verwendet. Diese fehlen dann bei einem Nexus. Bei Samsung ist es genau das selbe. Direct Call, Social Tag, All Share und wie es alles heißt. Alles Features, die man nicht mehr vermissen will, wenn man es einmal benutzt hat.

Soweit zur Öberfläche. Kommen wir zum Hauptthema, was inzwischen soweit verbreitet ist, dass selbst Fernsehr und Zeitung davon berichten: Die Updates!
Schwieriges Thema, ich will das auch gar nicht groß ausbreiten, denn damit könnte man ganze Seminare halten.
Früher, ich habe "angefangen" mit Android Eclair. Also 2.1. Ich hatte ein Galaxy S. Sofort als ein Update raus gekommen ist, sei es auch nur ein Versionssprung von 0.0.1, habe ich das Handy geflasht. Damals vor allem wegen Performance Steigerung. Ob jetzt ein oder zehnhunderttrilliarden Bugs behoben worden waren, war egal. Das ist auch heute noch jedem egal.
Inzwischen sind wir bei 4.2.2 angelangt, wobei die nächste Android Version schon Mitte Mai vorgestellt wird, und alles läuft rund und schnell wie Hund! Hier und da immer mal kleine Hänger, die aber eigentlich stören. Die meisten nicht Nexus-Devices werden mit maximal 4.1.2 ausgeliefert. Schlimm? Nein! Wer nicht auf Zahlen steht kann das vollkommen egal sein. Es läuft auch flüssig. Hier und da kleine Hänger, haben auch die Nexen manchmal. (Jedem der was anderes behauptet sollte die 10 Gebote lesen: Du sollst nicht Lügen!).

Also wieso auf eventuell bessere Verarbeitung verzichten?
Wieso sollten wir auf Features einer UI verzichten? (Direct Call, HTC BlickFeed ect.)
Damit wir eine weitere Zahl unter "Einstellungen -> Über das Telefon -> Software-Info" stehen haben?