02.09.2013

Ubuntu Touch Apps

Lust mal über den Tellerrand zu schauen und gucken was das Ubuntu Touch Lager so treibt?
Seit längerem werden schon die Standard-Apps für das mobile Ubuntu programmiert. Dabei gibt es "jetzt schon" strikte Vorgaben ans Design. Nicht wie bei Android unter 4.0, wo noch jeder machen konnte was er will.
Zu den Core-Apps gehören neben Filemanager, Notizbuch und Musikplayer auch ein Kalendar, Aktien-Ticker und sogar ein Terminal soll von Anfang an mit an Bord sein.

Die ganzen Apps können relativ leicht über ein Ubuntu Desktop OS ausprobiert werden. Wie das funktioniert steht hier. Ich selbst habe es nicht ausprobiert. Die Kollegen allerdings schon und zeigen in einem Beitrag alle Core-Apps, was funktioniert und was noch nicht.
So kann man zum Beispiel beim Kalender Termine eintragen. Allerdings sind diese nur Lokal-Verfügbar. Eine Synchronisation mit z.B. einem Google Kalender gibt es nicht. Auch Erinnerungen oder generell Anderungen an den eingetragenen Terminen gibt es noch nicht.
Der Datei-Manager macht dagegen schon eine recht gute Figur. Hier funktioniert eigentlich schon "alles". Einzig die Icons für verschiedene Dateitypen sind immer gleich. Wobei ich denke, dass dieser "Fehler" recht schnell beseitigt werden kann.

Wer sich für mehr Core Apps interessiert und wie ausgereift diese sind, die leite ich direkt mal weiter: Ubuntu Touch Apps Teil1
Quelle: Link

1 Kommentar:

  1. Most of those international locations also offer both state-organized or state-licensed wagering on different sporting occasions. People are reluctant to wager towards desired outcomes which might be} related to their identity. Gamblers exhibit reluctance to wager towards the success of their preferred U.S. presidential candidates and Major League Baseball, National 온라인카지노 Football League, National Collegiate Athletic Association basketball, and NCAA hockey teams. More than 45% of NCAA fans in Studies 5 and 6, for example, turned down a "free" real $5 wager towards their group. In economic terms, this conflicted choice could be modeled as a trade-off between the outcome result} utility gained by hedging (e.g., money) and the diagnostic prices it incurs (e.g., disloyalty).

    AntwortenLöschen