06.03.2014

Cloudup + Invites

Heute möchte ich euch einen Cloud-Dienst vorstellen, den ich wirklich zu schätzen gelernt habe: Cloudup. Bevor ihr jetzt denkt "Nicht noch ein Cloud Anbieter" und wegklickt, lest erst mal den Beitrag und schaut was Cloudup anders und vielleicht auch besser, als die Konkurrenz macht. Außerdem ist der Dienst nur mit Einladung möglich, wovon ich 10 Stück abzugeben habe. Aber dazu später mehr.
Cloudup ist simple. einfach und intuitiv. Im Gegensatz zu anderen Anbietern, shared Cloudup alles "öffentlich". Also alles was man hochläd, ist sofort und für jeden auf der Welt über einen Link erreichbar. Privat? Gibt es hier nicht. Will man auch nicht, denn das Konzept ist anders. Der Dienst nimmt nämlich das Wort "easy" wörtlich. Aber fangen wir von vorne an.
Wenn man sich anmeldet hat man eine einfache Oberfläche, die einem erlaubt einen direkt etwas ins Internet zu pusten. Fügt man irgendwas hinzu, wird einem eine schwarze Oberfläche gezeigt mit dem neuen Inhalt. Cloudup nennt das ganze Stream. Für mich sind das ganz einfach Ordner. Die URL, die erstellt wird, zeigt dann auf den Stream, nicht auf das File.

Möchte man dem Stream nun weitere Files hinzufügen, reicht ein Klick auf "Edit" -> "Upload Files". Nun hat man auch gleich 3 neue URLs. Zwei zeigen auf die jeweiligen Dateien, und eine zum Stream. Aber merke: Jede URL zu einem File, führt auch zwangsläufig zum gesamten Ordner. Denn diesen kann man einfach "durch schauen".
Der Dienst bietet allerdings auch ein Super Tool für den Desktop. Verfügbar für Linux, Mac und Windows. Wobei man bei den ersten beiden hinzufügen muss: Ausschließlich Terminal. Aber das ist ja egal :)
Das Tool hängt sich also einfach in die Benachrichtigungsbar von Windows (bzw. ins Terminal unter Unix) und kann mit Drag and Drop bedient werden. Es gibt dir sofort eine URL zurück, wo das File später zu finden ist. Auch wenn es noch nicht hochgeladen ist. So kann man zum Beispiel auch zu seinem Freund sagen: "Hey, wenn es hochgeladen ist, findest du es hier". Wobei der Upload erst in 4 Stunden fertig ist.

Cloudup setzt (derzeit) noch auf Einladungen. Wer hier also mitmachen will, der benötigt eine. Und tata: Ich habe 10 Stück. Wer also welche möchte, der Postet einfach warum er sie haben will und wofür er den Dienst nutzen möchte. Dazu kann man mich auch gerne auf Google+ oder Twitter anschreiben.
Im übrigen: Man kann maximal 1000 Streams, die maximal 200 MB groß sein dürfen, Kostenlos erstellen. Das bedeutet, man hat im Endeffekt 200 GB Speicher. Eine Premium-Variante gibt es derzeit nicht. Wobei solch eine geplant ist.